Erfolgreicher selbstständig

Es gibt viele Gründe, sich selbstständig zu machen: Der Eine möchte einfach sein eigener Herr sein, ein Anderer etwas Eigenes aufbauen, und ein Dritter sucht nach einer zukunftssichernden Perspektive als Alternative zu seiner bestehenden Tätigkeit. Die Erfüllung aller dieser Motive ist mit Franchising möglich.

 

Franchisenehmer übernehmen von einem Franchisegeber ein markterprobtes und etabliertes Geschäftskonzeptes mit Schutzrechten, Einkaufsvorteilen, Schulungen und Dienstleistungen sowie Unterstützung in betriebswirtschaftlichen Fragen, in Marketing und PR. Hierfür zahlt der rechtlich selbstständige und eigenverantwortlich operierende Franchisenehmer im Gegenzug monatliche Gebühren und kann das gewachsene Wissen und entstandene Know-how vor Ort umsetzen und sich – dank seines starken Partners – ganz auf den Vertrieb und auf seine Kunden konzentrieren.

 

Der Franchisegeber ist für die Weiterentwicklung, Vermarktung und Kontrolle seines Betriebskonzeptes sowie für den Wissenstransfer verantwortlich. Durch diese – erfolgsentscheidende – Aufgabenteilung zwischen Franchisenehmer und Franchisegeber profitiert jeder von der Zusammenarbeit und der Erfahrung des anderen: Der große Vorteil des Franchisings liegt somit in der Synergie beider Franchise-Parteien. Die Quote von gescheiterten Franchisenehmern ist im Vergleich zum „Einzelkämpfer" daher auch gering.

 

Fazit: Wer sich als Franchisenehmer einem Franchise-System anschließt, startet nicht bei „Null“ und spart viel Zeit, vermeidet Fehler und minimiert gleichzeitig das finanzielle Risiko.

Diesen Artikel: