Deutscher Franchiseverband: Vordenker für Gründerkultur und Gründungsfinanzierung

Es gibt gute Nachrichten – es tut sich etwas in der deutschen Gründerszene und die Politik stellt sich darauf ein. FDP und Bündnis 90 / Die Grünen greifen eine Forderung des Deutschen Franchiseverbandes auf und leiten diese ab in eigene politische Maßnahmen und Handlungsempfehlungen.

Die Gründungsförderung muss neu gedacht werden

Durch eine gesetzliche Verankerung des Gründungsgeschehens wird jene Bedeutung für den Wirtschaftsstandort Deutschland manifestiert. Gründungskultur und Unternehmenskultur wird somit die Geltung zugebilligt, die sonst nur in Sonntagsreden proklamiert wird. Das Land der Dichter und Denker lebt von geistigen Werten, Bildung und Weiterbildung. Ein Unternehmen zu gründen erfordert Mut und Courage. Gleichzeitig ist die Gründung und der Aufbau eines Unternehmens in beruflicher Hinsicht die Schule des Lebens schlechthin. Daher ist es an der Zeit eine Gründerkultur nachhaltig in das gesellschaftliche Bewusstsein zu verankern und die Wichtigkeit und Ernsthaftigkeit gelebten Unternehmertums hervorzuheben. Denn Unternehmensgründungen schaffen Innovation und Wettbewerbsfortschritt. Gleichzeitig sind diese mit einem hohen existenziellen Risiko für den Gründer verbunden. Bürokratische Hürden und Intransparenz bei möglichen Förderungen schaffen Unsicherheit und werden dem wirtschaftlichen Risiko als Bürde noch mit aufgelegt. Ein Existenzgründungsförderungsgesetz schafft Klarheit. Klarheit im Bereich der Zuständigkeit, Klarheit im Bereich der Auszahlungs- und Rückzahlungsmodalitäten sowie Klarheit über die Ernsthaftigkeit die Unternehmensgründern entgegengebracht werden soll.

Der Deutsche Franchiseverband hat hierzu das Eckpunktepapier – Warum Deutschland ein Gründungsförderungsgesetz braucht verfasst: Arbeitspapier_Gründungsförderungsgesetz_V4

Genau die darin verfassten Ideen greifen nun Bündnis 90 / Die Grünen auf Bundesebene und die FDP in Nordrhein Westfalen auf.

  1. Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN – Für eine neue Gründungskultur in Deutschland: Bündnis90_Gründerkultur
  2. FDP NRW – Gründerstipendium

Der Deutsche Franchiseverband begrüßt diese beiden Positionierungen und bewertet diese als ein erstes Zeichen einer Neuorientierung und Besinnung in Sachen Gründerkultur in Deutschland.

Was bisher geschah

Der erst kürzlich veröffentlichte Sachstandsbericht der Bundesregierung zur Umsetzung des Gründungszuschusses wirft viele Fragen auf und macht die widersprüchlichen Aussagen der Politik deutlich.

CDU/CSU und SPD haben vor der Wahl selbst angekündigt und im Koalitionsvertrag beschlossen, das Gründungsklima verbessern zu wollen. Doch seit vier Jahren sinkt die Zahl der gewerblichen Gründungen stetig. Die Politik belässt es bei Absichtserklärungen, die Gründerkultur in Deutschland zu stärken. Konkrete Strategien oder Maßnahmen hierzu bleiben aber bisher aus.

Der Deutsche Franchiseverband wird diese Entwicklung weiter verfolgen und sich weiterhin mit Nachdruck für eine politische Strategie zur Vebresserung der Gründerkultur in Deutschland einsetzten.

 

Kommentare

Kommentar verfassen

(erforderlich)

(erforderlich)