Bei Vollmitgliedern nachgefragt: Frank Kolbe von TAB The Alternative Board

TAB The​ ​Alternative​ ​Board​ ist das jüngste Vollmitglied im Deutschen Franchiseverband. Damit verbunden ist die Zertifizierung durch den verbandseigenen Systemcheck. Warum das Unternehmen sich für die zertifizierte Mitgliedschaft entschieden hat, welche Motivation dahinter steht und was TAB sich von der Verbandszugehörigkeit verspricht, dazu haben wir Frank Kolbe, Geschäftsführender Gesellschafter The Alternative Board Deutschland, in diesem Interview befragt.

Sie​ ​sind​ ​seit​ ​Kurzem​ zertifiziertes ​Vollmitglied ​im​ ​Deutschen​ ​Franchiseverband. Wir heißen Sie herzlich Willkommen. Beschreiben​ ​Sie​ für die Leser unseres Blogs ​bitte​ ​kurz​ ​Ihr​ ​Konzept.​ ​Was​ ​sind​ ​Ihre​ ​Besonderheiten​ ​und Innovationen?

Frank​ ​Kolbe:​ ​TAB The​ ​Alternative​ ​Board​ ​ist​ ​Marktführer​ ​im​ ​Bereich​ ​von​ ​Peer​ ​Advisory.​ ​Die Idee dahinter​ ​ist​ ​die Vernetzung​ ​von​ ​überwiegend​ ​mittelständischen​ ​Unternehmen​ ​in​ ​TAB-Unternehmerboards,​ ​in​ ​denen sich​ ​je​ ​ca.​ ​sechs​ ​bis​ ​acht​ ​Teilnehmer​ ​monatlich​ ​unter​ ​professioneller​ ​Moderation​ ​über​ ​ihre unternehmerischen​ ​Herausforderungen​ ​austauschen,​ ​gegenseitig​ ​Lösungsansätze​ ​erarbeiten​ ​und diese​ ​gemeinsam​ ​nachhalten.  TAB-Partner​, alles übrigens​ Unternehmer, ​Senior​ ​Executives​ ​oder​ ​selbständige​ ​Consultants, ​sind​ ​Impulsgeber,​ ​Organisator und​ ​Moderator​ ​der​ ​TAB​ ​Boardmeetings.​ ​Sie​ ​begleiten​ ​die​ ​teilnehmenden​ ​Unternehmer​ ​in ergänzenden persönlichen  Coaching-Stunden   und   unterstützen   sie   bei   der   Anwendung   der unternehmenseigenen​ ​Business-Tools.​ ​Hierbei​ ​profitieren​ ​die​ ​Franchisepartner​ ​von​ ​einer​ ​anspruchsvollen, abwechslungsreichen   Aufgabe   mit   regelmäßigen,   berechenbaren Umsätzen und einer hohen Reputation​ ​als​ ​vertrauter,​ ​kompetenter​ ​Ansprechpartner​ ​für​ ​die​ ​Unternehmer​ ​in​ ​ihrer​ ​Region.

Was​ ​genau​ ​verbinden​ ​Sie​ ​mit​ ​​Franchising​ ​​und​ ​wo​ ​sehen​ ​Sie​ ​besondere​ ​​Chancen für​ ​Ihr​ ​System​?

Frank​ ​Kolbe:​ ​Franchise​ ​mit​ ​TAB​ ​ermöglicht​ ​den​ ​Franchisepartnern​ ​einerseits​ ​große​ ​Freiheiten​ ​als selbständiger​ ​Unternehmer,​ ​neue​ ​Erfahrungen​ ​und​ ​persönliche​ ​Weiterentwicklung​ ​sowie nachhaltige​ ​Erfolgserlebnisse​ ​als​ ​geschätzter​ ​Ratgeber​ ​von​ ​Unternehmern​ ​in​ ​der​ ​Region.​ ​Gleichzeitig bietet​ ​das​ ​System​ ​seinen​ ​Partnern​ ​ein​ ​sicheres​ ​und​ ​kalkulierbares​ ​​ ​Einkommen​ ​-​ ​ohne​ ​die​ ​Auf-​ ​und Ab‘s​ ​eines​ ​selbständigen​ ​Berater-​ ​oder​ ​Coaching-Business​ ​-​ ​,​ ​eine​ ​gute​ ​Work-Life-Balance​ ​sowie​ ​eine hohe​ ​Wertschöpfung.​ ​​ ​Ein​ ​eventuell​ ​bereits​ ​vorhandenes​ ​Consulting-,​ ​Coaching-​ ​oder Trainer-Business​ ​kann​ ​darüber​ ​hinaus​ ​parallel​ ​problemlos​ ​weiter​ ​betrieben​ ​werden.

Weiterhin​ ​sehen​ ​wir​ ​die​ ​Chancen​ ​des​ ​Franchising​ ​für​ ​unser​ ​System​ ​darin,​ ​dass​ ​die​ ​Partner​ ​​ ​voneinander​ ​lernen​ ​und​ ​sich​ ​gegenseitig​ ​austauschen​ ​können.​ ​Das​ ​ist insbesondere​ ​bei​ ​einem​ ​Management​system​ ​wie​ ​TAB von​ ​großer​ ​Bedeutung,​ ​denn​ ​auch​ ​die Produkte​ ​und​ ​Prozesse​ ​werden​ ​durch​ ​die​ ​intensive​ ​Sharing​kultur​ ​und​ ​die​ ​damit​ ​gemachten Erfahrungen​ ​ständig​ ​weiterentwickelt​ ​und​ ​optimiert.​ ​Ein​ ​weiterer​ ​Vorteil,​ ​Business​ ​Coaching​ ​und Peer​ ​Advisory​ ​als​ ​Franchise​system​ ​anzubieten​ ​liegt​ ​für​ ​den​ ​einzelnen​ ​Partner​ ​darin,​ ​​ ​innerhalb​ ​der unternehmerisch​ ​kompetenten​ ​Partner​ ​Community​ ​attraktive​ ​Zusatzaufträge​ ​im​ ​Bereich​ ​Coaching, Consulting​ ​und​ ​Training​ ​generieren.

Warum​ ​haben​ ​Sie​ ​sich​ ​für​ ​eine​ ​Mitgliedschaft​ ​im​ ​Deutschen​ ​Franchiseverband entschieden?

Frank​ ​Kolbe:​ ​Wir​ ​haben​ ​uns​ ​für​ ​die​ ​Mitgliedschaft​ ​im​ ​Deutschen Franchiseverband ​entschieden,​ ​um​ ​Teil​ ​einer Qualitätsgemeinschaft​ ​zu​ ​werden.​ ​Die​ ​Vollmitgliedschaft​ ​ist​ ​zudem ein​ ​Qualitätssiegel​ ​und​ ​gewissermaßen eine​ ​Auszeichnung​ ​für​ ​unser​ ​System.​ ​Ein​ ​weiteres​ ​Motiv​ ​ist​ ​die​ ​Möglichkeit,​ ​neben​ ​der​ ​Vernetzung innerhalb​ ​der​ ​Franchisebranche,​ ​vor​ ​allem​ ​auch​ ​von​ ​anderen​ ​Systemen​ ​zu​ ​lernen​ ​-​ ​so​ ​wie​ ​wir​ ​das innerhalb​ ​unseres​ ​eigenen​ ​Franchisesystems​ auch ​praktizieren.​ Außerdem​ ​möchten​ ​wir​ ​das​ ​Anliegen​ ​des Deutschen Franchiseverbandes ​unterstützen,​ Franchising​ ​insgesamt​ ​bekannter​ ​zu​ ​machen​ ​und​ ​die​ ​Interessen​ ​der​ ​Franchisebranche​ ​auch​ ​politisch​ ​zu​ ​unterstützen.​ Schlussendlich​ ​war​ ​auch​ ​die​ ​Möglichkeit,​ ​unser Franchisesystem​ ​über​ ​die​ ​Wissensvermittlung​ ​in​ ​Publikationen,​ ​Veranstaltungen​ ​oder​ ​Fortbildungen inhaltlich​ ​weiterzuentwickeln,​ ​ein​ ​wichtiges​ ​Argument​ ​für​ ​uns,​ ​die​ ​Mitgliedschaft​ ​zu​ ​beantragen.

Herr Kolbe, wir danken Ihnen für das Gespräch!

 


Mehr über TAB The​ ​Alternative​ ​Board​ 

Website:​
www.tabdeutschland.de
www.tabdeutschland.de/franchise 

Der TAB Blog: ​
www.unternehmer-clubs.com/category/blog

TAB auf Xing:​ ​​
www.xing.com/companies/tab%C2%AEthealternativeboarddeutschland

TAB auf  LinkedIn:​
​​www.linkedin.com/showcase/franchisepartner-bei-tab-werden

TAB bei YouTube:​
www.youtube.com/channel/UCqu9-0E8V4Wg7upQFLjqNiA?view_as=subscriber


 

 

Kommentare