Gastbeitrag: Mit digitaler Angebotskommunikation neue Kunden in die Läden bringen

Stationäre Einzelhändler brauchen neue Kunden und müssen ihre Bestandskunden halten, um nicht den reinen Online-Händlern das Geschäft zu überlassen. Doch wie erreicht man neue Kunden und bindet Bestandskunden an die lokalen Geschäfte, die stetig mehr online erreichbar sind? Die Angebotskommunikation vieler Händler in Franchisesystemen ist oft noch weitestgehend auf Print-Prospekte ausgerichtet. Doch für viele Menschen, die Produkte finden und kaufen möchten, ist die Online-Suche der erste Schritt. Hinzu kommen die Bestandskunden, die generell keine gedruckte Werbung lesen. Viele Kunden interessieren sich für Angebote von Händlern, bei denen sie gerne und regelmäßig einkaufen. Dennoch lehnen sie Print-Prospekte ab. Die gezielte, digitale Angebotskommunikation ist daher der geeignete Weg , Kunden erfolgreich  zu informieren und in die Filialen zu holen.

Neue Kunden durch mehr Online-Sichtbarkeit für Filialen und Produkte: Franchisegeber können die Marketing-Pakete für ihre Franchisenehmer wirkungsvoller und attraktiver gestalten, indem sie digitale Angebotskommunikation integrieren. Grund dafür ist die veränderte Customer Journey durch die steigende Online-Nutzung zahlreicher Konsumenten.

Die Customer Journey beginnt immer öfter online: Ein Filial-Kunde sucht zunehmend nach Händlern, Marken oder Produkten online mit Hilfe von Google. Oft steht diese Informationsquelle ganz vorne. Diese Suchanfragen sind lokalisierbar. Der Franchisenehmer trägt dann einen hohen Nutzen, wenn er gezielt bei Google sein Geschäft mit Produkten und Angeboten sichtbar positioniert. Die Online-Nutzer werden zu Filial-Kunden, und die Kundenfrequenzen sowie die Umsätze steigen dadurch an.

Die Offerista Group (www.offerista.com) integriert Angebote in den reichweitenstarken Google-Kanälen, wie Maps oder Suche sowie Facebook, um Neukunden der Franchisenehmer zu erreichen. So wird beispielsweise die Sichtbarkeit der Filiale verstärkt, wo sich der potenzielle Kunde in dem Moment aufhält. Wichtig vor allem ist, dass ihm ausschließlich relevante Produkte von Filialen in der entsprechenden Umgebung angezeigt werden. Dies ist insbesondere im Franchising wichtig, weil sich regional die Angebote stark unterscheiden. Einzelne Franchisenehmer können so auch für besondere Aktionen, wie zum Beispiel Neueröffnungen oder Jubiläen, gezielt lokale Angebote ausspielen.

Digitales Handelsmarketing geht heute bis hin zu nutzerspezifischen Angeboten, die sich unter anderem aus dem Ort und auch den Vorlieben der User ergeben. So können Händler äußerst effiziente Angebots-Kampagnen gestalten. Diese werden durch ihren Bezug zu Ort, Zeit und Kontext von den Nutzern weniger als störend wahrgenommen und erreichen so ohne große Streuverluste neue Kunden. Das schont die Marketingbudgets der Franchisebetriebe für ihre lokale Kundengewinnung.

Über den Autor:

Benjamin Thym ist Geschäftsführer der Offerista Group. das Unternehmen ist Fördermitglied und Silber Sponsor im Deutschen Franchiseverband. Bereits vor zehn Jahren hatte Thym mit dem erfolgreichen Produkt-Guide barcoo ein reichweitenstarkes Marketingtool für den Handel gegründet. Nach dem Zusammenschluss mit Marktjagd zur Offerista Group arbeitet Benjamin Thym mit rund hundert Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an drei Standorten daran, die Customer Journey im stationären Handel durchgehend zu digitalisieren und Printprospekte obsolet zu machen. Mit ihrem reichweitenstarken Publisher-Netzwerk, zu dem u.a. wetter.com, FOCUS Online, Chip.de, meinestadt.de, Die Gelben Seiten und Das Örtliche zählen, erreicht Offerista jeden zweiten Konsumenten in Deutschland.

 

Kommentare

Kommentar verfassen

(erforderlich)

(erforderlich)