Franchisefinanzierung in Krisenzeiten: Expertentalk zeigt Perspektiven auf

Die zurückliegenden Monate des Lockdowns haben sich stark auf die Finanzierung von Franchisesystemen ausgewirkt – vor allem auch auf die Neugründer. Grund genug, sich seitens des Deutschen Franchiseverbandes dieses für viele (angehenden) Unternehmer existentiellen Fragen im Rahmen einer Webkonferenz anzunehmen und dort Finanzierungsexperten zu Wort kommen zu lassen.

Als Partner konnten wir dabei integrieren: Stephan Neuschulten (Neuschulten Unternehmensberatung), Stephan Jansen (Verband Deutscher Bürgschaftsbanken), Wolfgang Becker (CRONBANK AG) und Fred Koller (SHL Gruppe/Deutscher Mietkautionsbund). Dabei haben die Referenten im Nachgang der gestrigen Webkonferenz folgende Stichpunkte festgehalten:

Stephan Neuschulten:

  • Banken oft schlecht per Mail oder Telefon erreichbar
  • Banken zeigen sich zurückhaltend für Neukundengeschäft
  • Gründerfinanzierung in der Corona-Krise (Stand 15.05.) fast zum Stillstand gekommen
  • Unterlagenanforderung der Banken für die Corona Kredite unterschiedlich
  • Bearbeitungszeit für Corona Kredite seitens der Hausbanken ist lang
  • Trotz zugesagter Kredite erst Auszahlung wenn die Branche wieder öffnen darf (somit konnten Umbauten nicht weiterverfolgt werden)

Stephan Jansen:

  • Tipp: Bei aktuellen Finanzierunganfragen einen kurzen Text zum Umgang des Franchisesytems und zusätzlich des jeweiligen Franchisenehmers mit Corona (Hygienekonzept, neue Produkte/Dienstleistungen etc.) ergänzen.
  • Aktuell ist die Vorlage eines Liquiditätsplan für 3 – 6 Monate erforderlich
  • Wichtig kann ein Beitrag der Systemzentrale sein, wie die übrigen Franchisenehmer von der Krise betroffen (oder nicht betroffen) sind.
  • Sehr hilfreich ist auch ein Beitrag des Systems zur Standortsicherung wie z.B. Reduzierung oder Stundung der Systemgebühren
  • Einbindung des Vermieters in die Standortstrategie, ggf. Vereinbarung von Mietstunden bei verspäteter Öffnung

Wolfgang Becker:

  • Die Cronbank steht für die Kooperationen, mit denen bereits eine Geschäftsverbindung besteht, sowohl für die Corona-Hilfen (KfW) als auch für Existenzgründungen wie gewohnt zur Verfügung.
  • Für Kooperationen die Interesse an einer Zusammenarbeit mit der Cronbank haben, kann ab Juni ein persönliches Informationsgespräch geführt werden (Vorstellung Franchisesystem)

Der gesamte Verlauf der Konferenz steht Verbandsmitgliedern im Online Forum als Video zur Verfügung. Zudem wird dieser Expertenkreis eine „Task Force“ darstellen, die in regelmäßigen Abständen über Neuigkeiten aus der Franchisefinanzierung berichtet und Handlungsempfehlungen ausspricht.

Der direkte Draht zu unseren Finanzierungsexperten:

www.neuschulten-unternehmensberatung.de

www.vdb-info.de

www.cronbank.de/bank-der-verbundgruppen.html

www.shlgruppe.de/bereiche/deutscher-mietkautionsbund-ev.html

 

Kommentare

1 Kommentar

  1. Für bereits bestehende Franchisesysteme bzw. Kunden können wir mit unseren Partnern weiterhin problemlos Lösungen zum Liquiditätsmanagement wie z.b.

    Mietkautionsbürgschaften,
    Franchisebürgschaften,
    Leasingbürgschaften oder
    Warenlieferungsbürgschaften anbieten.

    Für neue Systeme nehmen wir uns Zeit, alle vorliegenden Informationen genau zu prüfen und in unseren Partnernetzwerk nach einem geeigneten Risikoträger zu suchen, der bereit ist das Risiko zu tragen. So konnten wir in den vergangenen Wochen auch bereits mehrfach für Branchen Bürgschaften erlangen, die aufgrund der aktuellen Coronasituation von vielen Risikoträgern gemieden werden.

    Wir stehen Ihnen gerne auch für Beratungen zur Finanzierung neuer Projekte oder zur Unternehmensabsicherung zur Verfügung.

Kommentar verfassen

(erforderlich)

(erforderlich)