Im Interview: Bei der Franchisegründerin 2021 nachgefragt!

Ende Oktober wurden die Franchise Awards 2021 in einer Hybrid-Veranstaltung in Berlin vergeben. Franchisegründerin des Jahres wurde Lilia Nacke, Partnerin von Town & Country Haus. Pünktlich zu Beginn der Gründungswoche haben wir sie gemeinsam mit ihrem Systemgeber Benjamin Dawo für unseren Blog interviewt. Wir wollten wissen, wie ihr Weg in die Selbständigkeit war, warum es eine Franchisepartnerschaft werden sollte und was ihr der Award für eine der besten beiden Franchisegündungen 2021 bedeutet.

Frau Nacke, Sie wurden als Franchisegründerin des Jahres 2021 ausgezeichnet. Was hat Sie bewogen, sich ins Rennen um diese Auszeichnung zu schicken?

Nacke: Da bereits eine Lizenzpartnerin von Town & Country Haus diese Auszeichnung erhalten hat, war es seit Beginn der Partnerschaft ein Ansporn für mich, es ihr gleich zu tun. Dass die Zentrale mir gleich signalisierte, dass ich für den Franchisegründer-Award geeignet wäre, freut mich natürlich sehr und gab mir den nötigen Rückenwind, mich auch tatsächlich zu bewerben.

Warum gerade Lilia Nacke? Was zeichnet sie aus, Herr Dawo?

Dawo: Der Award für den Franchisegründer des Jahres honoriert alljährlich überdurchschnittlich erfolgreiche Franchisepartner. Und ehrlich gesagt mussten wir nicht lange überlegen, als der Deutsche Franchiseverband die Ausschreibung der Franchise Awards in seinen Mitgliedsreihen bewarb. Für uns war klar: Wir schicken mit Lilia Nacke eine sehr sympathische und ausgesprochen erfolgreiche Gründerin in den Wettbewerb.

Was bedeutet der Award für Sie, Frau Nacke?

Nacke: Ich fühle mich bestätigt, in dem was ich tue und freue mich sehr über diese Anerkennung unserer bisherigen Leistung und unserer engagierten Arbeit.

Und für Sie, Herr Dawo?

Dawo: Für uns als Franchisegeber bedeutet der Award natürlich ebenfalls eine Bestätigung dafür, dass wir unseren Job gut und richtig machen. Also, dass Town & Country Haus als Franchisesystem Gründern einen guten Start in die erfolgreiche Selbstständigkeit bietet und wir gemeinsam mit unseren neuen Partnern auf dem richtigen Weg sind. Für mich persönlich ist es pure Freude, so großartige Partner im System zu haben, die dann auch noch vom Franchiseverband ausgezeichnet werden.

Hat sich etwas seit der Auszeichnung in Ihrem unternehmerischen Alltag verändert, Frau Nacke?

Nacke: Nein, das nicht gerade. Doch ist der Preis für mich ein stetiger Ansporn, den Standard zu halten und gleichbleibend guten Service zu liefern. Dafür arbeiten wir hart!

Warum haben Sie sich eigentlich bei Ihrer Existenzgründung für ein Franchisesystem entschieden?

Nacke: Wir haben nach einer Perspektive für uns gesucht, in der wir unsere bisher erlangten Kenntnisse und Fertigkeiten fokussiert einbringen können. Nach dem ersten Schnupperseminar war uns sofort klar, dass wir genau das bei Town & Country Haus tun können.

Jetzt verraten Sie uns noch: Wo hat der AWARD seinen Platz gefunden?

Nacke: Wir frühstücken jeden Tag gemeinsam mit dem kompletten Team in unserem Musterhaus. Da lag es natürlich nahe, dass die Auszeichnung in unserer Küche ihren Platz finden würde – hier bringt sie uns täglich zum Lächeln und macht uns auch ein wenig stolz.

Frau Nacke, Herr Dawo, haben Sie vielen Dank für das Gespräch!

Kommentare

Kommentar verfassen

(erforderlich)

(erforderlich)