Studie belegt: Franchise-Gründungen sind erfolgreicher

Erste Ergebnisse einer laufenden Untersuchung zeigen, dass Franchise-Gründer signifikant häufiger am Markt bestehen als klassische Existenz-Gründer.

Wie erfolgsversprechend sind Franchise-Gründungen? Diese Frage beschäftigt das Franchise-Netzwerk, die Medien sowie Multiplikatoren aus Politik und Wirtschaft. Erste Antworten liefert eine vom Deutschen Franchise-Verband e. V. (DFV) beauftragte, noch laufende Studie mit dem Titel „Franchising – Erfolgsgarant für Unternehmensgründungen?“. Die bisherige Auswertung zeigt, dass Franchise-Gründer im Durchschnitt nach einem Jahr noch zu 94 Prozent aktiv sind; bei unabhängigen Gründungen haben sich dagegen etwa 85 Prozent der Unternehmer behauptet. Zwei Jahre nach der Gründung existieren noch 90 Prozent der Franchise-Nehmer und 75 Prozent der „allgemeinen Existenzgründer“. Im 3. Jahr sind noch 83 Prozent der Franchise-Unternehmer aktiv und 68 Prozent der übrigen Selbstständigen. Gründe für ein Ausscheiden im Franchising sind Insolvenz, wirtschaftliche/finanzielle Gründe (ohne Insolvenz) und persönliche Gründe. Jede dieser Kategorien ist bei den Ergebnissen vertreten.

Zur Beantwortung der Titelfrage wurde eine umfangreiche Datenbasis von Unternehmensgründern im Franchising herangezogen (aktuell: 1.802 Franchise-Gründer), deren System-Zentralen im Zeitraum von Mitte 2009 bis Ende 2011 jeweils den DFV-System-Check absolviert haben. Dem gegenüber wurden die Zahlen aus dem KfW-Gründungsmonitor 2011 gestellt.
Torben L. Brodersen, Geschäftsführer des DFV zieht ein erstes Fazit: „Eine Franchise-Gründung mit einem im DFV angeschlossenen Franchise-System kann vergleichsweise erfolgreicher sein als eine unabhängige Existenzgründung. Dieses Ergebnis motiviert uns natürlich als Spitzenverband und Qualitätsgemeinschaft der deutschen Franchise-Wirtschaft, den eingeschlagenen Weg weiter zu gehen. Die Zahlen haben auch eine positive Signalwirkung für die Mitglieder des DFV nach außen, zum Beispiel wenn es darum geht, Finanzierungen für Franchise-Vorhaben zu erhalten.“

Verantwortlich für die Umsetzung zeichnet das Internationale Centrum für Franchising und Cooperation (F&C), ein unabhängiges Institut an der Universität Münster. Die komplette Untersuchung mit einer erweiterten Datenbasis wird voraussichtlich Ende 2012 veröffentlicht.

Mit dem DFV-System-Check positioniert sich der DFV auf dem Gebiet des Qualitätsmanagements und bietet ein entscheidendes Alleinstellungsmerkmal im Bereich der Selbstregulierung des professionellen und partnerschaftlichen Franchisings. Alle Franchise-Unternehmen, die einen Antrag auf eine DFV-Vollmitgliedschaft stellen, müssen sich dem Bewertungsverfahren unterziehen. Eine Nachkontrolle alle drei Jahre sichert die nachhaltige Qualität des Systems. Das Qualitätssiegel besitzt zudem eine bedeutende Außenwirkung bei relevanten Multiplikatoren, insbesondere aber bei potenziellen Franchisenehmern. Vor allem geben die Ergebnisse des DFV-System-Checks den Systemzentralen wertvolle Hinweise darauf, in welchen Punkten sie noch besser werden können, um möglichst rasch ungenutzte Erfolgspotenziale zu heben. Dies verbessert letztlich den Erfolg der Franchise-Nehmer und der Franchise-Geber.

Kommentare

Auf Tuchfühlung mit dem Kunden von heute

Managementstrategien für unsere neue Businesswelt:
Neues Buch von Anne M. Schüller, Expertin des kundenfokussierten Marketings

“Touchpoints. Auf Tuchfühlung mit dem Kunden von heute” – so ist der Titel des neuen Buches von Anne M. Schüller. Im Zentrum steht die Kundenbindung, die durch das Social Web nicht einfacher wird. Frau Schüller verbindet in ihrem Werk das entstehende Web 3.0 mit den klassischen Tugenden des kundenzentrierten Marketings.

“Touchpoints. Auf Tuchfühlung mit dem Kunden von heute” ist zum einen eine praxisorientierte Anleitung zum kundenorientierten Multichannel-Marketing. Zum anderen wird das Buch auch seinem Untertitel gerecht: Denn es geht um „Managementstrategien für unsere neue Businesswelt“.

Anne M. Schüller hat sich innerhalb der Franchise-Wirtschaft bereits seit Jahren als Expertin im Bereich Weiterempfehlungs- und Loyalitätsmarketing profiliert und tritt auf zahlreichen Kongressen von Franchise-Systemen auf. Mit ihrem neuen Buch hat sie eine neue und wichtige Dimension der Pflege von Kundenbeziehungen aufgezeigt. Diese baut auf einer Welt im Web 3.0 auf, die immer transparenter wird und in der auf immer mehr Ebenen kommuniziert wird. In der es jedoch gleichzeitig immer mehr Chancen gibt, mit Kunden in Kontakt zu treten und Geschäft zu generieren. Anne M. Schüller zeigt auf, wie es gehen kann. Fazit: Unbedingt lesenswert.

Nähere Infos unter: www.touchpoint-management.de

Kommentare

Fortbildung zum Hochzeitsplaner mit IHK Zertifikat

Ein Berufsbild, welches in den USA bereits seit Langem nicht mehr wegzudenken ist, setzt sich seit einigen Jahren nun immer mehr auch in Deutschland durch: der Hochzeitsplaner oder auch Weddingplaner.

Seit Mitte der 90er Jahre entwickelten sich immer mehr Agenturen für Hochzeitsplanung in Deutschland, meist war dies der Schritt eines ausgebildeten Eventmanagers oder einer Hotelfachkraft in die Selbstständigkeit. Denn wer als „Weddingplaner“ arbeiten möchte, geht bewusst- ob als Nebengewerbe oder Hauptgewerbe – den Schritt in die Selbstständigkeit da es kaum Anstellungsverhältnisse in diesem Bereich gibt.

Nun bietet die EKA – Europäische Kommunikationsakademie – seit Herbst 2011 erstmals einen Kurs als Hochzeitsplaner mit anschließender Prüfung vor der IHK an.
Unabhängig vom Vorwissen der Teilnehmer werden Themen wie Grundlagen der Existenzgründung, die Positionierung/ das Angebot am Markt, Marketing, Recherche und Zusammenarbeit mit Dienstleistern und Locations, Wissen rund um Traumöglichkeiten sowie die Hochzeitsplanung Step by Step aufgegriffen.

Der Ausbildungsträger, der seit Jahren erfolgreich Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten mit IHK- Abschluss anbietet, konnte für die Umsetzung des Lehrgangs die Inhaberin der größten Agentur für Hochzeitsplanung Deutschlands als Referentin gewinnen, deren Hochzeiten auch schon oft vom TV ( Sat 1, ZDF, WDR) begleitet wurden.
Daniela Jost hat bereits in den vergangenen Jahren mehr als 20 Hochzeitsplaner unter der Marke „Agentur Traumhochzeit“ erfolgreich in den Markt eingeführt und verrät in den Wochenendkursen viele Tipps und Tricks aus ihrer langjährigen Praxis.
Die Kurse sind terminlich so geplant, dass die Teilnehmer diese bequem auch während eines noch bestehenden Arbeitsverhältnisses belegen können und zeitgerecht zum Start der neuen Hochzeitssaison Ihr IHK Zertifikat in den Händen halten.

Ganz besonders in den letzten Jahren ist ein reges Kommen und Gehen von Agenturen zu beobachten.
Durch einen professionellen Lehrgang sollen zukünftig noch mehr dieser Existenzgründungen als Weddingplaner langfristig erfolgreich sein.

So starten nun wieder 8 neue ehemalige Teilnehmerinnen des Qualifizierungslehrgangs, der im Mai 2012 mit der Zertifizierung vor der IHK abgeschlossen wurde, in ihre Selbstständigkeit als Hochzeitsplaner.
Um einen langfristigen Erfolg sicher zu stellen und im laufenden Geschäft auftauchende Fragen zu klären, wird es zu jedem Kurs ein Nachtreffen aller frisch gebackenen Hochzeitsplaner nach einem halben Jahr geben.

Nähere Informationen finden Sie unter www.hochzeitsplaner-zertifikat.de

Kommentare

Terminhinweis für Kurzentschlossene: Mit „Verkaufen 2.0“ zur neuen Generation von Verkäufern

Neuartiger DFI-Workshop für Franchise-Geber und Franchise-Nehmer vermittelt einzigartige Verkaufen 2.0-Strategie.

Durch das Web 2.0 mit Facebook, Twitter und Blogs findet derzeit eine Revolution im Internet statt, die auch Auswirkungen auf herkömmliche Verkaufsstrategien hat. Neue Ansätze sind gefragt. Eine Antwort bietet das Deutsche Franchise-Institut: Verkaufen 2.0, das Verkaufstraining im Zeiten des Web 2.0. Dieses neuartige Seminar findet von Montag, 11.06.2012 bis Mittwoch, 13.06.2012 in Eisenach statt und stellt den empathischen, respekt- und vertrauensvollen Umgang mit Kauf-Interessenten und Kunden in den Mittelpunkt.
Der Workshop, der sich an Franchise-Geber und Franchise-Nehmer gleichermaßen richtet, geht neue Wege und macht deutlich, dass das Verhältnis zwischen Kunden und Verkäufer neu definiert wird. Im wahrsten Sinne neue Wege gehen die Teilnehmer auch mit Deutschlands erstem Verkaufslehrpfad in Hütscheroda, einem Skulpturenwanderweg. Die Kunstwerke schaffen Assoziationen zu den Lerninhalten und helfen eine neue Sicht- und auch Denkweise einzunehmen. Die Kosten für „Verkaufen 2.0“ betragen 1.100 € (zzgl. MwSt.) für Nichtmitglieder des Deutschen Franchise-Verbandes e.V. bzw. 950 € (zzgl. MwSt.) für DFV-Mitglieder.

Durchgeführt wird das Verkaufstraining von Herrn Jürgen Dawo, SGMI Master of Management und Unternehmensgründer von Town & Country Haus sowie Begründer der Verkaufen 2.0-Strategie. Dank seiner 30-jährigen Vertriebserfahrung und der genauen Analyse der modernen Kommunikations- und Netzwelten entwickelte Herr Dawo „Verkaufen 2.0“ bereits vor über dreieinhalb Jahren. Seitdem besuchten rund 2.000 Teilnehmer den Workshop.

Weitere Informationen unter http://www.franchise-institut.de/franchise-veranstaltungen.html oder beim Deutschen Franchise-Institut direkt: Denise Gendola (Tel. 030/ 278902-20 oder info@franchise-institut.de).

DFI

Kommentare

Für den Geschäftserfolg: Die 49. Schule des Franchising

Etabliertes Seminar vermittelt von Montag, 25. Juni bis Donnerstag, 28. Juni einen umfassenden Eindruck in den attraktiven Wirtschaftszweig.

Wer im Franchising dauerhaft erfolgreich sein möchte, benötigt optimale Vorbereitung und umfassendes Know-how. Einen wichtigen Einblick in den Wirtschaftszweig vermittelt die Schule des Franchising. Zweimal im Jahr veranstaltet das Deutsche Franchise-Institut (DFI) ein mehrtätiges Intensiv-Seminar für potentielle Franchise-Geber, Franchise-Manager, Mitarbeiter in den Systemzentralen und Berater. Von Montag, 25.06.12 bis Donnerstag, 28.06.12 findet die 49. Auflage dieses Seminar-Klassikers in München statt. Das Seminar vermittelt alle wichtigen franchise-spezifischen Themenkomplexe, die für den Franchise-Erfolg wichtig sind – vom Systemmanagement und der Finanzierung über die rechtlichen Hintergründe bis zu Controlling und Marketing in einem Franchise-System.

Die Qualität wird dabei großgeschrieben. Aus diesem Grund ist das Seminar auf maximal 25 Personen begrenzt. Das erlaubt bessere Diskus-sionen und mehr Raum für individuelle Fragen. Dieses Konzept hat sich bewährt: Weit über 1.500 bisherige Teilnehmerinnen und Teilnehmer der vorangegangenen Schulen bewerteten den Lehrgang mit der hervor-ragenden Durchschnittsnote 1,5 nach Schulnoten. Die Kosten betragen 1.650 € (zzgl. MwSt.) für Nichtmitglieder des Deutschen Franchise-Verbandes e.V. bzw. 1.350 € (zzgl. MwSt.) für DFV-Mitglieder.

Wer sein erworbenes Know-how anschließend mit einem IHK-Zertifikat abrunden will, kann den Franchise-Manager (IHK) anstreben: Denn die Schule des Franchising ist das erste von sechs Modulen dieser bundesweit einzig bestehenden Weiterbildung im Franchising mit IHK-Abschluss mit insgesamt 160 Seminarstunden.

Weitere Informationen unter http://www.franchise-institut.de/franchise-veranstaltungen.html oder beim Deutschen Franchise-Institut direkt: Denise Gendola (Tel. 030/ 278902-20 oder info@franchise-institut.de).

Kommentare

Die Weddingplaner der Agentur Traumhochzeit

Die Weddingplaner der Agentur Traumhochzeit möchten zukünftig mit so etwas wunderbarem wie Hochzeiten etwas Gutes für die Menschen tun, die ihre Träume fast verloren haben. Mit dem Charity Projekt Dreams to keep the world wird zukünftig eine Geburtsklinik auf den Philippinen unterstützt. Mit folgendem Aufruf werden die Hochzeitsplaner der Agentur ihre Paare in der nächsten Saison darum bitten, ihr Glück zu teilen:

„Aus dem Stoff sind wir Menschen, aus dem man Träume macht…“
William Shakespeare

Ihr habt euch gefunden, ihr möchtet euer Leben zusammen verbringen. Ihr habt gemeinsame Träume, gemeinsame Ziele. Vielleicht denkt ihr darüber nach euch ein gemeinsames Nest einzurichten, eine Familie zu gründen…welch eine aufregende Zeit! Gemeinsame Träume, gemeinsame Ziele, gemeinsames Glück.

Doch niemand möchte in diesen Momenten des Glücksrausches wirklich darüber nachdenken, dass es so viele Menschen auf dieser Welt gibt, die gar keine Träume (mehr) haben. Das es Kinder gibt, die völlig ohne Träume aufwachsen…wenn sie überhaupt die Möglichkeit haben, unter menschenwürdigen Bedingungen auf diese wunderbare Welt zu kommen.

Jeden Tag sind wir als Hochzeitsplaner der Agentur Traumhochzeit so nah an den Träumen vieler Menschen, unserer Brautpaare. Dafür sind wir sehr dankbar, denn es ist ganz bestimmt der faszinierendste Beruf, den wir uns vorstellen können. Menschen öffnen uns ihre Herzen und wir dürfen helfen, ihre Träume ein Stück Realität werden zu lassen.

Daher waren wir begeistert von der Möglichkeit, mit unserer ohnehin einzigartigen Arbeit auch noch etwas Gutes tun zu können. Ein Gedanke ließ uns nicht mehr los: Was wäre, wenn wir mit jeder geplanten Hochzeit ein ganz klein wenig für die Menschen tun könnten, die sich nicht so ohne weiteres ihre Träume erfüllen können. Die nicht einmal so einem besonderen Moment wie der Geburt ihres Kindes einen geeigneten, menschenwürdigen Rahmen geben können.
So entstand unser Projekt „Dreams to keep the world“, mit dem wir eine Geburtsklinik auf Mindanao, der zweitgrößten der philipinischen Inseln, unterstützen.
Viele tausend Frauen sterben auf den Philippinen jährlich durch Komplikationen während der Schwangerschaft oder Geburt. Darf über einem so wundervollen Ereignis wie der Geburt eines Kindes solch ein Schatten liegen? Wir waren bewegt von diesem Gedanken und gleichzeitig fasziniert von der Idee, durch unsere Hochzeiten, durch unsere Brautpaare, die sich letztlich in einer ganz ähnlichen Lebensphase wie diese Frauen befinden, diesen Schatten mit Licht zu füllen. Mit einem Licht des Mitgefühls und der Hoffnung.

Wir planen im Jahr gut 500 Hochzeiten…was wäre, wenn wir pro Hochzeit nur 100.- Euro z.B. über die Versteigerung des Brautstraußes oder den Schleiertanz für diesen Zweck einbringen könnten? Wie oft wissen Brautpaare gar nicht mehr, was sie sich eigentlich zur Hochzeit wünschen sollen da alles schon da ist, die Hochzeitsreise gebucht und ein Haus eingerichtet! Was, wenn das eine oder andere Paar unser Projekt auf seine Geschenkeliste setzen würde?

Gemeinsam mit der Keep the world Foundation brachten wir eine CD mit klassisch interpretierten Lovesongs aus bekannten Hollywood Filmen heraus, deren kompletter Gewinn an unser Projekt geht. Vielleicht wäre dies ein wunderbares Dankeschön für die Menschen, die euch besonders geholfen haben, eure Hochzeit zu etwas Besonderem zu machen, für Dienstleister, von denen ihr besonders begeistert wart, für den Pfarrer als kleine Erinnerung…?
Für Brautpaare, die ihren Gästen ein besonderes Highlight zum Sektempfang bieten möchten und gleichzeitig etwas Gutes tun möchten, produzierten wir einen Sekt mit Goldpartikeln dessen Gewinn ausschließlich an „Dreams to keep the world geht“ und entschieden uns dafür, jedes Jahr einen Teil unseres Unternehmensgewinnes zu spenden.

Stellt euch vor, ihr könntet mit eurer Traumhochzeit ohne viel Aufwand sehr viel bewegen für Menschen, die fast keine Träume mehr haben! Wäre dies nicht ein faszinierender Gedanke?

Träume sind Zukunft – helft uns Träume zurück zu geben!

Die Produkte könnt ihr über eine Anfrage auf unserer Homepage beziehen
www.agentur-traumhochzeit.de.
Ihr sucht weitere Infos zum Projekt oder möchtet direkt spenden: www.keeptheworld.com/dreams.

Kommentare

Nach erfolgreichem Start: IHK-Zertifikatslehrgang zum Franchise-Manager geht in die 2. Runde

Bundesweit einzig bestehende Weiterbildung im Franchising mit anerkanntem IHK-Abschluss beginnt ab 25. Juni in München.

Wer sich im Franchising beruflich weiterentwickeln möchte, dem bietet der Deutsche Franchise-Verband e. V. (DFV) mit dem Franchise-Manager (IHK) eine attraktive Weiterbildungsmöglichkeit. Ab Montag, 25. Juni startet zum zweiten Mal der berufsbegleitende IHK-Zertifikatslehrgang. Matthias Lehner, Geschäftsführer der Bodystreet GmbH und einer der neun Absolventen des ersten Lehrgangs findet lobende Worte: „Hat richtig Spaß gemacht und sollte für jeden seriösen Franchise-Geber, der es ernst meint, als ‚Führerschein für’s Unternehmen‘ zur Pflicht gemacht werden. Das IHK-Seminar kann ich nur wärmstens weiterempfehlen.“

Renommierte Referenten vermitteln während der insgesamt 160 Seminarstunden die Grundlagen des Franchisings, alles Wichtige rund um Führung, Controlling, Kommunikation im Franchising sowie rechtliche Grundlagen, internes Marketing und Franchise-Management. Der Lehrgang wird in Form von Blockseminaren an verschiedenen Standorten durchgeführt. Torben L. Brodersen, Geschäftsführer des DFV und des Deutschen Franchise-Instituts (DFI), das maßgeblich für die Umsetzung mit verantwortlich ist, zeigt sich zufrieden: „Die Resonanz auf den Zertifikatslehrgang war von Anfang an positiv und spornte uns bei der Umsetzung zusätzlich an. Und der Erfolg gibt uns recht, wie die ersten Absolventen zeigen. Wir freuen uns, für interessierte Fachkräfte aus den Franchise-Zentralen, Franchise-Berater und Unternehmen, die planen, mit Franchising zu expandieren, das passende Angebot zu haben.“

Weitere Informationen zum Lehrgang und den Teilnahmegebühren unter
http://www.franchise-institut.de/franchise-manager-ihk.html

Kommentare

Neuer Franchise-Ratgeber jetzt auch als Online-Version

Kostenloses Nachschlagewerk unter www.franchiseverband.com
Aktion: impulse-Jahresabo für erste 100 Bestellungen der Printausgabe

Der neue Franchise-Ratgeber ist erschienen und kann kostenlos beim Deutschen Franchise-Verband e. V. (DFV) bezogen werden. Dabei haben Interessenten die Auswahl zwischen der Printausgabe oder der neuen Online-Version auf der DFV-Website. Unter www.franchiseverband.com/ratgeber2012-online-version können die Seiten nachgelesen und einzeln oder komplett ausgedruckt werden. Das etablierte Nachschlagewerk enthält Kurzportraits von mehr als 120 DFV-Mitgliedsunternehmen, wichtige Hintergrundinformationen – zum Beispiel zu den Themen Franchise-Vertrag und Finanzierung – sowie hilfreiche Checklisten und Kontaktdaten zu unabhängigen Franchise-Experten.
Exklusiv zur Veröffentlichung der Neuauflage gibt es zudem eine Sonder-Aktion: Der DFV verschenkt 100 Jahresabonnements des Wirtschafts-magazins impulse an die ersten 100 Bestellungen der Print-Ausgabe unter
http://www.franchiseverband.com/franchise-ratgeber.html

„Der DFV und impulse haben viel gemeinsam. Beide informieren über das Thema Existenzgründung und betonen die Bedeutung von umfassendem Wissen“, erläutert DFV-Geschäftsführer Torben L. Brodersen die Hintergründe der Aktion. „Hieraus ist eine enge Kooperation erwachsen. Das zeigt sich beim Engagement des DFV als neuer Partner der Franchise-Gründer-Preise und setzt sich mit der aktuellen Verschenk-Aktion fort.“ Zum neuen Franchise-Ratgeber auf der DFV-Website meint Brodersen: „Mit dem neuen Online-Katalog haben wir einen zusätzlichen Service geschaffen, der sich den Bedürfnissen und Angewohnheiten der User des Web-Zeitalters anpasst. Interessenten können sich unkompliziert einen ersten Überblick verschaffen und die für sie wichtigen Seiten ausdrucken. Das spart Zeit und schont vor allem die Umwelt. Und wer lieber ein richtiges Buch in der Hand hält, bestellt einfach die Printausgabe.“

Der DFV-Franchise-Ratgeber erscheint jedes Frühjahr und ist bei Franchise-Interessenten sehr beliebt. Die Verbandspublikation bietet auf mehr als 140 Seiten gebündeltes Wissen auf dem Weg in die Selbstständigkeit als Franchise-Gründer. Im Mittelpunkt stehen die umfangreichen Profile der Vollmitglieder, unter anderem mit Informationen zu den Einstiegsbedingungen, der Investitionssumme und der Gebührenhöhe.

Kommentare

Von den Ideen anderer profitieren

Es gibt viele Gründe, sein eigener Chef zu werden: Überzeugung, Arbeitsplatzverlust oder auch Frust im bisherigen Job. Was auch immer der Anlass ist – in den letzten Jahren ist die Anzahl der Selbstständigen stark gestiegen.

Torben L. Brodersen, Geschäftsführer des Deutschen Franchise-Verbandes (DFV): „Die Krise hat den Strukturwandel beschleunigt und neue Chancen für die Selbstständigkeit ergeben. Schließt beispielsweise ein Laden an der Ecke, kann ein Nachfolger mit einem besseren Geschäftsmodell davon profitieren.“

Lesen Sie bitte hier weiter

Kommentare

Town & Country Haus: Rein in den Chefsessel

Häuser zu bauen, ist derzeit nicht nur für Familien überaus reizvoll. Auch Manager und Führungskräfte entdecken den wachsenden Hausbaumarkt für sich. Franchise kann ihnen dabei den Marktzugang deutlich erleichtern.
Behringen. Immer mehr Deutsche zieht es in die eigenen vier Wände. Niedrige Zinsen, günstige Baukosten – die Nachfrage nach dem Eigenheim ist in den letzten Jahren weiter angestiegen.

Laut der Allianz-Studie „Eigenheim 2011“ träumt jeder dritte Deutsche vom eigenen Zuhause oder befindet sich bereits in der konkreten Planung. Für drei von vier Bauinteressenten ist das Einfamilienhaus nachwievor die beliebteste Wohnform, so aktuelle Ergebnisse der Studie „Bau-o-Meter“ des Marktforschungsinstituts aproxima. „Die Hausbaubranche blickt zuversichtlich in die Zukunft. Der Markt bietet hier insbesondere noch ein großes Potenzial, wenn es um das preisgünstige Bauen zu mietähnlichen Konditionen geht“, zeigt sich Jürgen Dawo, Gründer und Franchise-Geber von Town & Country Haus, zufrieden mit der aktuellen Entwicklung.

Erprobtes Geschäftskonzept

Auch Angestellte, die bisher in Konzernen Karriere machten, entdecken den Hausbaumarkt für ihre berufliche Zukunft. Ein eigenes Geschäftsmodell zu entwickeln und den Hausbau von der Pike auf zu lernen, ist dabei nicht erforderlich. Viele setzen auf ein erprobtes Geschäftskonzept als Franchise-Partner, um ihr eigenes Unternehmen auf- und auszubauen. Vorteile bieten sich dabei vor allem durch einen einfacheren Zugang zum Markt.

Das zeigt auch das Beispiel Beate Ramsauer: Die Betriebswirtin war über 25 Jahre im Management für vorwiegend internationale Unternehmen tätig mit Schwerpunkt auf Vertrieb und Marketing, bevor sie sich für den Schritt in die Selbstständigkeit entschied. Als Partnerin von Town & Country Haus kümmert sie sich nicht nur um den Verkauf der Einfamilienhäuser, sondern auch um die Erstellung mit lokalen Handwerksunternehmen. Fast vier Millionen Euro Umsatz erwirtschaftet die 47-Jährige in den ersten zwölf Monaten in ihrem Gebiet, den Landkreisen Darmstadt/Dieburg und Groß Gerau. „Wir haben es in kurzer Zeit geschafft, uns in der Region einen Namen zu machen. Unser Marktanteil liegt heute bei über fünf Prozent – was sich in einem so fragmentierten Markt wie der Hausbaubranche durchaus sehen lassen kann“, verdeutlicht Ramsauer, die in 2012 mit zweistelligen Wachstumsraten rechnet.

Beate Ramsauer

Gute Verdienstchancen

Das Potenzial für Franchise-Partner ist noch groß. Town & Country Haus, mit rund 300 Partnern das größte Franchise-System der Hausbaubranche, hat bundesweit noch einige weiße Flecken zu besetzen. Ob in Hamburg und Bremen oder in Freiburg, Ingolstadt und München – gesucht werden vor allem Führungspersönlichkeiten, die ihr regionales Unternehmen unter dem Dach einer Marke aufbauen wollen. Dabei profitieren sie in der Kundengewinnung von zentralen Marketingaktivitäten, guten Einkaufskonditionen durch Gemeinschaftseinkauf und nicht zuletzt von einer Produktpalette, die kontinuierlich am Bedarf der Zielgruppe weiterentwickelt wird. „Einzelkämpfer stehen da in der Regel deutlich schlechter da“, so Dawo.
Bei einer Investition von rund 100.000 Euro im ersten Jahr in den Aufbau des Betriebs erreichen Town & Country Partner in der Regel nach rund zwölf Monaten die Gewinnzone. „Doch nicht nur die guten Verdienstchancen reizen viele Angestellte an der Selbstständigkeit. Vor allem der Gedanke, sein eigener Chef zu sein, wird von vielen immer wieder an erster Stelle genannt“, weiß Jürgen Dawo, der sich selbst vor 30 Jahren selbstständig machte und dabei den Beamtenstuhl gegen den Chefsessel tauschte.

Kommentare