25 Fragen und Antworten zur Testpflicht in Unternehmen und Betrieben

Neue Arbeitsschutzverordnung verpflichtet Arbeitgeber, ihren Arbeitnehmern einen Test auf das Coronavirus anzubieten. In seinem aktuellen Beitrag beantwortet unser Kooperationspartner ETL Fragen zur sog. Testpflicht auf das Coronavirus. Eine solche Pflicht wird in Deutschland in Kürze eingeführt werden. Diese Informationen  erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen. Es bringt die Aktualität mit sich, dass zahlreiche Antworten auf derzeit ungesicherter rechtlicher Grundlage erfolgen. Wir bewegen uns auf juristischem Neuland. Der Beitrag wird laufend aktualisiert. Daher verlinken wir hier direkt auf die Seiten des Urhebers. Weiterlesen…

 

Kommentare

Offenlegung des Jahresabschlusses: Bei Fristversäumnis droht Ordnungsgeldfalle nach Osterfeiertagen

Auch während der Corona-Pandemie müssen Unternehmer ihren gesetzlichen und steuerlichen Verpflichtungen nachkommen. Dazu gehört die Erstellung des Jahresabschlusses, seine Offenlegung und die Abgabe der Jahressteuererklärungen. Dabei gilt es Fristen einzuhalten, denn ein Fristversäumnis kann teuer werden. „Zwar werden vom Finanz- und Justizministerium coronabedingt Fristverlängerungen gewährt, allerdings weichen diese voneinander ab. Unternehmer haben nur noch bis nach Ostern Zeit, ihren Jahresabschluss für 2019 offenzulegen, um nicht in die Ordnungsgeldfalle zu tappen“, warnt Steuerberater Marc Müller, Vorstand von Deutschlands größter Steuerberatungsgruppe ETL. Weiterlesen “Offenlegung des Jahresabschlusses: Bei Fristversäumnis droht Ordnungsgeldfalle nach Osterfeiertagen”

Kommentare

Gastbeitrag: Neue Abschreibungsregeln für Hard- und Software

Normalerweise wirken sich die Kosten für die Anschaffung von Anlagevermögen steuerlich in der Regel nicht sofort als Betriebsausgaben aus, sondern sind über die Nutzungsdauer abzuschreiben. Eine Ausnahme gilt nur für Wirtschaftsgüter bis 800 Euro, die steuerlich sofort abgesetzt werden dürfen.  Um die Wirtschaft weiter zu unterstützen und die Digitalisierung zu fördern, wurde nunmehr für digitale Wirtschaftsgüter die deutlich kürzere Nutzungsdauer von einem Jahr beschlossen. Weiterlesen…

Kommentare

Förderprogramm für geistiges Eigentum von KMU gestartet – Jetzt Förderhilfe sichern!

Die Corona-Krise trifft viele mittelständische Unternehmen besonders schwer. Damit deren Innovationskraft auch weiterhin erhalten bleibt, will die Europäische Union diese mit insgesamt 20 Millionen Euro unterstützen. Noch bis zum 31. Januar haben kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) die Möglichkeit, sich für die erste Phase des neuen Förderprogramms der Europäischen Union anzumelden. Sie können Fördermittel von bis zu 1.500 Euro für die Anmeldung von Marken- und Geschmacksmustern beantragen. Weiterlesen “Förderprogramm für geistiges Eigentum von KMU gestartet – Jetzt Förderhilfe sichern!”

Kommentare

Fristverlängerung für den Einbau einer technischen Sicherheitseinrichtung gilt nur bedingt

Zum Jahresbeginn wurden die Anforderungen an eine ordnungsgemäße Kassenführung verschärft. Dazu gehört die Verpflichtung, elektronische Registrierkassen und Kassensysteme durch eine zertifizierte technische Sicherheitseinrichtung (TSE) zu schützen. Da jedoch zum Jahreswechsel 2019/2020 noch keine TSE am Markt vorhanden war, gewährte das Bundesfinanzministerium (BMF) eine Nichtbeanstandungsregelung bis 30. September 2020. Inzwischen haben sich mehrere TSE-Hersteller zertifizieren lassen. Das BMF sieht daher keinen Grund, die Nichtbeanstandungsregelung nochmals zu verlängern und hält an der Frist 30. September 2020 fest. Ungeachtet dessen haben sich fast alle Bundesländer dazu entschieden, die Frist aus Billigkeitsgründen doch noch einmal bis Ende März 2021 zu verlängern. Sie haben diese Fristverlängerung jedoch an Auflagen gebunden. Weiterlesen…

 

Kommentare

Lesetipp: Arbeitsrechtliche Auswirkungen des Coronavirus

Das Coronavirus stellt Unternehmen vor völlig neue Herausforderungen. In einer stets aktuellen Blog-Reihe beantworten die assoziierten Experten von ETL für die Franchisepraxis bedeutsamer Fragen. So beispielsweise zu den Ansprüchen und Rechten des Arbeitnehmers in Zeiten des Coronavirus oder auch informative Hinweise für Arbeitgeber bei coronabedingtem Arbeitsausfall. Weiterlesen…

Kommentare

Tappen Sie nicht in die Zinsfalle des Finanzamts

Mit freiwilligen Steuerzahlungen bis 31.03.2020 teuren Zinslauf vermeiden. Mancher lässt sich bei der Erstellung seiner Steuererklärung gern etwas Zeit und nutzt die gesetzlichen Abgabefristen bis zum letzten Tag aus. So konnten die Steuererklärungen für 2018 noch bis zum 29. Februar 2020 fristgemäß an das Finanzamt übermittelt werden, sofern ein Steuerberater damit beauftragt wurde. Doch Vorsicht, wer mit einer Steuernachzahlung rechnet, sollte auch die Verzinsung der Steuernachforderungen im Blick haben, die 15 Monate nach Ablauf des Kalenderjahres beginnt, für welches die Steuer festgesetzt wird. Weiterlesen “Tappen Sie nicht in die Zinsfalle des Finanzamts”

Kommentare

Gastbeitrag: Steuertipps zum Jahresanfang

Mit dem Jahreswechsel 2019/2020 gibt es wieder eine Vielzahl von Änderungen und Neuerungen im Steuerrecht, über die wir Sie informieren möchten. Egal ob Unternehmer, Arbeitgeber, Arbeitnehmer oder Steuerpflichtiger – bei den folgenden 27 wichtigen Informationen ist für Jeden etwas dabei. Weiterlesen…

Kommentare

Gastbeitrag: Mindestlohn gilt ab 2020 auch für Azubis

Ab dem 01. Januar 2020 wird es auch für Auszubildende einen gesetzlichen Mindestlohn geben. Damit ergänzen Regelungen im Berufsbildungsgesetz (BBiG) den gesetzlichen Mindestlohn nach dem Mindestlohngesetz (MiLoG). Dies gilt grundsätzlich branchenunabhängig und bundesweit. Grund genug, die wichtigsten Fragen in diesem Blogbeitrag zu klären:

Weiterlesen “Gastbeitrag: Mindestlohn gilt ab 2020 auch für Azubis”

Kommentare

Gastbeitrag: Schenken will gelernt sein

Eine kleine Aufmerksamkeit erfreut jeden. Das gilt im Privaten wie im Geschäftsleben. Doch Schenken kann (steuerlich) teuer werden. So sind Geschenke an Geschäftspartner nur bis zu einem Nettowert von 35 Euro pro Jahr und Empfänger als Betriebsausgaben abzugsfähig. Ist der Unternehmer nicht vorsteuerabzugsberechtigt, sind die 35 Euro ein Bruttowert.  Doch damit nicht genug. Wer als Unternehmer von seinen Geschäftspartnern Geschenke erhält, muss diese grundsätzlich als Betriebseinnahme mit dem ortsüblichen Preis versteuern. Weiterlesen…

Kommentare