Luftfiltergeräte können effektiven Schutz gegen Coronaviren bieten

Tröpfchen und Aerosole zählen zu den häufigsten Ansteckungswegen, vor allem in geschlossenen oder schlecht belüfteten Räumen. Regelmäßiges lüften ist hilfreich. Was passiert jedoch an kalten Herbst- und Wintertagen? Bei Temperaturen um Null Grad Celsius, kann es auf die Dauer unangenehm werden, wenn alle halbe Stunde das Fenster geöffnet wird. Die Lösung ist der Einsatz von speziellen Luftfiltersystemen mit höchstem Industriestandard und im Idealfall, mit Krankenhaus-Qualität.

Sogenannte Luftreiniger, saugen die Raumluft, optimalerweise aus 360 Grad an, prozessieren diese durch einen geprüften HEPA-Filter (EN 1822:1) und stoßen die gefilterte und reine Luft danach wieder aus. Die Wirksamkeit dieser Luftreiniger hat u.a. der Physiker Christian Kähler vom Institut für Strömungsmechanik und Aerodynamik an der Bundeswehr Universität München intensiv getestet. Für ihn können Luftreinigungsgeräte die Lösung für den sicheren Betrieb von Restaurants, Geschäften, Büros, Fitnesscenter, Schulen und anderen Einrichtungen sein. “Wenn sie diese Anlage dauerhaft laufen lassen, wird kein Mensch es schaffen, in einem Raum eine Aerosolkonzentration von infektiösem Niveau zu erzeugen“. (Evers M.; Der Spiegel; 07.08.2020) (Sehen Sie bei Interesse auch in die Richtlinien des Centers for Disease Control and Prevention in den USA ein – link)

Für den Laien ist es schwer zu entscheiden, welches, der derzeit zahlreich angebotenen Luftreinigungsgeräte wirklich schützen kann. Prof. Kählers Studie zeigt, dass die richtigen Filter Aerosolpartikel zwischen 0,1 und 0,3 Mikrometer Durchmesser zu 99,995 Prozent aus der Luft abscheiden können. Jeder Hersteller sollte jedoch zusätzlich eigene Testergebnisse vorweisen, um die Wirksamkeit seiner angebotenen Lösung zu bestätigen. Beim Einsatz des richtigen Gerätes kommt somit kaum noch eine Luftverunreinigung durch, die für den Menschen gefährlich ist. Einzelne Viren sind weniger bedenklich da ein Mensch nach Schätzungen zwischen 500 und 2000 Viren einatmen kann, ohne dass er krank wird (Berndt C.; Süddeutsche Zeitung; 20.09.2020). Ein hoher Abscheidungsgrad ist demnach eine Voraussetzung. Neben der richtigen Filterung ist eine hohe Luftverarbeitungskapazität ein entscheidendes Kriterium für die Wirksamkeit eines Gerätes. Die Luftwechselrate pro Stunde muss einem Vielfachen des Raumvolumens entsprechen, um effizient zu schützen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt darüber hinaus den Einsatz von UVC-Licht, im besten Falle ozonfrei. Die Kombination von wirksamen und getesteten HEPA-Filtern, einer hohen Luftverarbeitungskapazität und ozonfreiem UVC-Licht verspricht somit den größtmöglichen Schutz vor Viren und anderen kritischen in der Luft vorkommenden Verunreinigungen.

Fazit: Neben den bekannten Maßnahmen wie Abstand halten, Hände waschen und regelmäßigem Lüften, sind Luftreiniger eine wirksame Lösung für Innenräume.

Zum Gastautor:

Bernhard Anzböck ist Leiter der internationalen Expansion und Verantwortlicher der DACH-Region bei Rensair Limited, rensair.com. Die Sicherheit der Partner/Innen und deren Mitarbeiter/Innen und Kunden/Innen ist sein oberstes Anliegen. Klicken Sie hier für mehr Infos zu Rensair im Servicefinder des Franchiseverbandes.

 

Kommentare

Kommentar verfassen

(erforderlich)

(erforderlich)