20. Türchen: Mehr für die Armen der Welt

20 Euro kostet ein Hörgerät, 30 Euro eine Katarakt-Operation, die vor Erblindung durch den Grauen Star schützt und 50 Euro ein Schulbesuch. Das ist die Währung, in der die Christoffel-Blindenmission (CBM) rechnet. Die Christoffel-Blindenmission ist eine internationale christliche Entwicklungsorganisation, deren Hauptziel seit 1908 darin besteht, die Lebensqualität der ärmsten Menschen dieser Welt zu verbessern, die behindert sind oder in Gefahr stehen, behindert zu werden.

Momentan stehen der CBM-Föderation für knapp 630 Projekte in 59 Ländern fast 70  Millionen Euro jährlich zur Verfügung. Das Gros kommt aus Spenden. Der Großteil – deutlich über 70 Prozent – kommt direkt den Menschen in den ärmsten Regionen der Welt zu Gute. Gut 25 Prozent der Einnahmen fallen für interne und administrative Kosten an. Der größte Kostenblock sind allerdings nicht Personalkosten, sondern Ausgaben für die Spendeneinwerbung wie Mailings und Drucksachen. Ein Kostenblock in Millionengröße. „Das Einwerben von Spenden ist ein Muss. Nur so  können wir den Menschen in den Projektländern helfen“, sagt CBM-Vorstand Dr. Peter Schießl. Allerdings achtet die CBM darauf, die Ausgaben so gering wie möglich zu halten, was durch das DZI Spendensiegel bestätigt wird. Um diesen Weg weiter zu gehen, hat die CBM Expense Reduction Analysts beauftragt, die Ausgaben für Mailings und Drucksachen zu untersuchen und zu senken.

„Unser oberstes Ziel ist es, dass so viel Gelder wie möglich beim Empfänger ankommen. Dies ist auch gegenüber den Spendern unsere Verpflichtung“, so CBM-Vorstand Dr. Peter Schießl. Daher sei es wichtig gewesen, mit Expense Reduction Analysts zusammenzuarbeiten und die Kosten nachweislich und nachhaltig zu reduzieren. Clou an der Sache: Bei Expense Reduction Analysts wird nur ein Honorar fällig, wenn Einsparungen realisiert und bei der CBM angekommen sind.

Um Einsparungen zu finden hat Expense Reduction Analysts den Status quo durchgeleuchtet. Welcher Dienstleister machte bisher welche Mailings und Drucksachen und wie leistungsstark waren diese. Danach wurde in Abstimmung mit der CBM eine Ausschreibung erstellt und verschiedene Optionen vorgestellt, die Kosten zu senken. Die Optionen bestanden aus einem Lieferantenmix, der Konzentration auf nur einen Dienstleister oder einer anderen Aufteilung der bisherigen Volumina.

Die CBM hat durch den Schritt, sich von Expense Reduction Analysts beraten zu lassen, die Kosten für das Einwerben von Spendengeldern deutlich gesenkt – in der Währung der CBM heißt das: tausende zusätzliche Katarakt-Operationen, Hörgeräte oder Schulbesuche.

Expense Reduction Analysts wurde 1992 gegründet und ist auf die Reduzierung von Beschaffungskosten spezialisiert. Das Unternehmen optimiert pro-aktiv mit mehr als 700 Experten in über 25 Ländern nachhaltig das Kosten- und Lieferantenmanagement in über 40 Kostenkategorien. Durchschnittlich erzielt Expense Reduction Analysts Einsparungen im zwei­stelligen Prozentbereich. In Deutschland, Österreich und der Schweiz hat Expense Reduction Analysts über 1.800 Kunden. Weitere Informationen unter www.expensereduction.com

Die Christoffel-Blindenmission (CBM) zählt zu den größten und ältesten Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit in Deutschland. Sie fördert seit über 100 Jahren Menschen mit Behinderungen in Entwicklungsländern. Die Aufgabe der CBM ist es, das Leben von Menschen mit Behinderungen zu verbessern, Behinderungen zu vermeiden und gesellschaftliche Barrieren abzubauen. Die CBM unterstützt zurzeit 628 Projekte in 59 Ländern. Wissenswertes steht unter www.cbm.de zur Verfügung.

Kommentare

Kommentar verfassen

(erforderlich)

(erforderlich)