Checkliste zur Firmengründung

Auf dem Weg in die Selbstständigkeit - von der ersten Geschäftsidee bis zur Firmengründung - gibt es eine Reihe an Dingen zu beachten. Um schwerwiegende Fehler zu vermeiden, ist eine sorgfältige Planung wichtig. Wir haben Ihnen eine allgemeine Checkliste in Form eines ausführlichen Fragenkatalogs zusammengestellt. Damit möchten wir Ihnen den Schritt in die Selbstständigkeit vereinfachen. Mit unseren Tipps und Hinweisen behalten Sie das Wesentliche stets im Blick und wissen, womit Sie am besten beginnen sollten und was in Ihrer Planung keinesfalls fehlen darf.

Daher unser Tipp: Gehen Sie die Punkte durch und beantworten Sie realistisch - damit sind Sie Ihrer Unternehmensgründung einen weiteren wichtigen Schritt näher gekommen. Los geht's!

Sind Sie ein Unternehmertyp?

Vorab sollten sie checken, ob Sie bestimmte persönliche Charaktereigenschaften erfüllen, die eine Unternehmerpersönlichkeit aufweisen sollte, um erfolgreich in die Selbstständigkeit zu starten. Dazu zählen unter anderem Leistungsbereitschaft, Durchhaltevermögen, Vertriebstalent und Führungskompetenz.

Haben Sie eine tragfähige Geschäftsidee?

Jede Gründung braucht eine Idee, es spielt dabei keine Rolle, ob es Ihre eigene Geschäftsidee ist oder ob Sie sich einem Franchisesystem anschließen. Bei Ihrer Planung und Vorbereitung sollten Sie sich daher folgende Fragen stellen:

  • Was möchte ich machen?
  • Welche Produkte und Dienstleistungen möchte ich anbieten?
  • Welche Fähigkeiten habe ich und welches Knowhow fehlt mir eventuell noch?
  • Erfülle ich die persönlichen Voraussetzungen?
  • Welche Kunden möchte ich ansprechen?
  • Gründe ich allein oder im Team?
  • Verfüge ich über genügend finanzielle Mittel?

Machen Sie sich dazu unbedingt einen Zeitplan und arbeiten Sie strukturiert. Unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung in die Selbstständigkeit hilft Ihnen dabei.

Funktioniert Ihr Geschäftsmodell?

Bevor Sie sich dem Businessplan widmen, sollten Sie Ihr zukünftiges Geschäftsmodell skizzieren. Hierfür gibt es verschiedene Modelle wie z.B. den Business Model Canvas. So können Sie Ihre Geschäftsidee vorab überprüfen. Wenn Sie merken, dass Ihre Idee für Ihre Gründung nur bedingt tragfähig ist, ist möglicherweise ein Franchisesystem eine gute Alternative für Ihre Gründung. Dabei können Sie gegen Gebühr ein bereits erprobtes Geschäftsmodell an einem neuen Standort weiterführen.

Haben Sie (kostenlose) Beratungsangebote in Anspruch genommen?

Sie haben allgemeine oder Detail-Fragen zur Unternehmensgründung, dann suchen Sie am besten eine Gründerberatung auf. Öffentliche Institutionen sowie spezialisierte Existenzgründungsberater bieten unterschiedliche (zum Teil auch kostenlose) Beratungsmöglichkeiten an - von Seminaren über Broschüren bis zu Einzelberatungen. Die richtigen Ansprechpartner helfen bei der Erstellung des Businessplans, bei der Wahl der richtigen Unternehmensform, bei Anmeldungen, der Finanzierung und vielem mehr.

Zum Thema Gründerberatung

Haben Sie Ihre Schutzrechte geprüft und sich einen individuellen Unternehmensnamen ausgedacht?

Prüfen Sie, ob Sie die Produkte, Erfindungen und Logos Ihrer Gründung markenrechtlich schützen lassen können und ob Sie selbst keine gewerblichen Schutzrechte verletzen. Auch sollten Sie sich eine Domain sowie Ihren Firmennamen sichern lassen.

Haben Sie einen Businessplan erstellt?

Der Businessplan ist die Grundlage für jede Unternehmensgründung. Hier geht es um die Details und die Konkretisierung Ihrer Geschäftsidee. Sie bringen alles zu Papier: Ihre Geschäftsidee, Ihren Finanzplan, eine Zielgruppen-, Markt- und Konkurrenzanalyse und Ihr Team. Für viele Investoren und Banken ist der Businessplan die Grundlage für eine geschäftliche Zusammenarbeit.

Steht Ihre Finanzierung?

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, um Ihre geplante Unternehmensgründung zu finanzieren. Meist ist es eine Kombination aus Eigenkapital, welches zum Beispiel auch durch Mitgründer oder Beteiligungsgesellschaften erhöht werden kann, und Fremdkapital. Prüfen Sie auch, ob Sie einen Anspruch auf Zuschüsse durch die Bundesagentur für Arbeit oder öffentlichen Förderungen sowie Förderprogramme der KfW haben,

Haben Sie die richtige Rechtsform für Ihre Firma gewählt?

Freiberufler, Einzelunternehmen, GbR, KG, OHG, GmbH, UG, AG? Es gibt viele Faktoren, welche die für Ihre Existenzgründung passende Rechtsform bedingen. Beispielsweise die Anzahl der Gründer, die Art des Unternehmens, die Haftung und das vorhandene Kapital. Unterstützung und Informationen bietet eine Gründungsberatung.

Haben Sie alle erforderlichen Genehmigungen, Zulassungen und Erlaubnisse eingeholt?

Je nachdem in welcher Branche Sie selbstständig werden möchten, können Genehmigungen, Zulassungen, bestimmte berufliche Qualifikationen oder fachliche Eignungen notwendig sein. Diese kommen unter anderem von Behörden wie dem Bau- oder Gesundheitsamt. Auch empfehlen wir eine Beratung für Existenzgründer, von der Sie erfahren können, welche Genehmigungen oder Zulassungen in Ihrem individuellen Fall benötigt werden.

Haben Sie Ihr Unternehmen bei allen erforderlichen Stellen angemeldet?

Unabhängig von potenziell benötigten Genehmigungen müssen Sie sich auch um mögliche Meldepflichten kümmern. Je nach Rechtsform ist Ihre Existenzgründung bei Behörden wie Gewerbeamt, Finanzamt oder Amtsgericht (Handelsregister), aber auch an anderen Stellen wie Handwerks-, Industrie- und Handelskammer und/oder der Arbeitsagentur anzumelden. Für Kapitalgesellschaften ist der Weg zum Notar obligatorisch. Weitere Informationen zu den wichtigsten Punkten erhalten Sie am besten bei einer Gründungsberatung.

Haben Sie ein Geschäftskonto eröffnet?

Auch wenn nur bei Kapitalgesellschaften die Eröffnung eines Geschäftskontos verpflichtend ist, empfiehlt es sich, private von geschäftlichen Finanzen zu trennen. Das vereinfacht die Buchführung und Steuererklärungen. Auch lohnt es sich, einen Steuerberater für Ihre Buchhaltung zu beauftragen.

Möchten Sie Mitarbeiter einstellen?

Wenn Sie für Ihre eigene Firma Mitarbeiter einstellen möchten, müssen Sie sich zuvor Gedanken über die Personalstruktur, Bewerbungsgespräche und Arbeitsverträge machen. Mitarbeiter sind auch bei der Arbeitsagentur anzumelden. Wenn Sie im Team gründen, brauchen Sie zudem einen Gesellschaftsvertrag.

Haben Sie alle notwendigen, wichtigsten Versicherungen abgeschlossen?

Unbedingt sollten Sie auch das Thema Versicherungen bedenken. Neben persönlichen Versicherungen wie einer Kranken- und Pflegeversicherung, die für alle Gründer verpflichtend ist, kommen auch freiwillige Versicherungen wie etwa eine gesetzliche Rentenversicherung, Betriebshaftversicherung, Geschäftsinhaltsversicherung, Rechtsschutzversicherung oder eine gesetzliche Unfallversicherung hinzu.

Haben Sie sich für einen Standort entschieden und einen passenden Arbeitsplatz gefunden?

Ob Büro, Laden oder Restaurant - die Wahl des richtigen Standorts ist enorm wichtig und entscheidend für den Erfolg Ihrer Selbstständigkeit.

  • In welcher Stadt oder in welchem Viertel möchten Sie Ihr Unternehmen gründen?
  • Wo hält sich Ihre Zielgruppe auf?

Dies sind wichtige Fragen, die Sie sich beantworten sollten. Verkehrsanbindungen oder auch eine besondere Umgebung können dabei Faktoren sein. Wenn Sie keinen direkten Kundenverkehr haben, spielt natürlich auch die Wahl des Büros eine Rolle. Wichtige Fragen sind also: Möchten Sie im Homeoffice, in einem Büro oder in einem Coworking Space arbeiten?

Haben Sie Ihre Geschäftsausstattung beisammen?

Wichtig für Ihre Selbstständigkeit ist nicht nur die Büroeinrichtung, sondern auch Hard- und Software. Vielleicht brauchen Sie aber auch eine Gastroküche, ein Auto oder sonstige Geschäftsausstattungen.

Überzeugt Ihr Außenauftritt?

Eine Corporate Identity, die sich auf Logos, Verträgen, Rechnungen und der Website widerspiegelt, ist wichtig für den Wiedererkennungswert Ihrer Firma. Beachten Sie auch die rechtlichen Anforderungen für Ihre Website: Haben Sie an ein Impressum, AGBs und DSGVO gedacht?

Steht das Marketing für Ihre Firmengründung?

Machen Sie sich unbedingt Gedanken, wie Ihre Zielgruppe von Ihren Produkten und Dienstleistungen erfahren soll, wie Sie sie als potenzielle Kunden gewinnen, wie Sie sie halten und wie Sie die Kundenbeziehung pflegen. Welche Kanäle möchten Sie bedienen? Möchten Sie auch auf Social Media präsent sein? Ihr Offline- und Online-Marketing muss natürlich nicht von Anfang an perfekt sein und kann kontinuierlich optimiert werden, entsprechende Präsenzen sollten zumindest aber schon einmal angedacht werden.